BETREUUNG UND ENTLASTUNG § 45b SGB XI


Der Entlastungsbetrag ist im § 45b SGB XI gesetzlich verankert und beträgt 125,- EUR monatlich (entspricht einem Leistungsumfang von ca. 4 Stunden je Monat). 


Der Entlastungsbetrag kann für Leistungen der ambulanten Pflege, aber auch für die Verhinderungs-, Tages- und Kurzzeitpflege verwendet werden. Manchmal wird auch die nicht ganz korrekte Bezeichnung Entlastungs­beitrag verwendet.





TÄTIGKEITEN IN DER HAUSHALTSHILFE UND BETREUUNG

Im ambulanten Bereich werden meist Tätigkeiten der Haushaltshilfe oder der Betreuung erbracht. 

Beispiele für Tätigkeiten der Haushaltshilfe oder der Betreuung:


Die hauswirtschaftliche Versorgung beinhaltet u.a. die folgenden Leistungen:


  • Reinigung des unmittelbaren Lebensbereiches des Pflegebedürftigen
  • Zubereitung von Mahlzeiten
  • Bettenmachen sowie Wechsel der Bettwäsche nach individuellen Anforderungen
  • Waschen und Einräumen der Wäsche
  • Einkaufen und Besorgungen
  • Beheizen der Wohnung im Lebensbereich des Pflegebedürftigen
  • Müllentsorgung


Pflegerische Betreuungsmaßnahmen umfassen Leistungen zur Bewältigung und Gestaltung des Alltags im häuslichen Umfeld des Pflegebedürftigen oder seiner Familie, z.B.:


  • Begleitung (Spazierengehen, Besuch von Verwandten, Kirchgang, etc.)
  • Beschäftigung (Gedächtnistraining, Gesellschaftsspiele, Gesellschaftsspiele, etc.)
  • Beaufsichtigung (Anwesenheit einer Betreuungsperson)






Sämtliche o.g. Punkte beinhalten noch weitere Leistungen, welche individuell vereinbart und über unseren Pflegedienst abgerechnet werden können.

Hinweis: Auch für private Haushalte ohne Pflegebedarf bieten wir zuverlässige deutschsprachige Haushaltshilfen.


Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Entlastungsleistung ist mindestens der Pflegegrad 1. Der Betrag ist für alle Pflegegrade identisch und kann nur von anerkannten Anbietern abgerechnet werden. So kann z.B. eine selbstständige bzw. freiberufliche Putzfrau nicht über den Entlastungsbetrag finanziert werden. Haushaltshilfen und Betreuungskräfte müssen dementsprechend über einen Pflegedienst/Betreuungsdienst bezogen werden.